Start

Das Thema „Klimakterium“ war Inhalt meines letzten Vortrages im Juni 2016. Auch wenn Sie nicht zu meinen Vortragsbesucherinnen zählten, vielleicht spricht Sie das eine oder andere an, oder Sie sind neugierig geworden, das Thema Klimakterium,  auch Wechseljahre genannt, anders verstehen zulernen.

Hitzewallungen

Schlafstörungen

Gereiztheit

sind nur ein Teil des Symptomenkomplexes über den in den Wechseljahren geklagt wird.

Manche Frauen erleben ihren Körper als „lästig“ und verstehen die Wechseljahre als             „Anfang vom Ende“.

Aber ihr Körper will sich noch nicht zurückziehen! Er braucht nur eine Zeit für eine geniale „Systemumstellung“ um Energie zu sparen und trotzdem kraftvoll da stehen zu können.

Er wird „Energie-effizient“, damit wir länger leben können.

Diesen Lebensabschnitt nicht als „Abbau und Rückzug“ zu bezeichnen, sondern als „zweiten Frühling“ zu begreifen, hat Konsequenzen für Ihr ganzes Sein. Eine Frau braucht die genannten Symptome nicht hinzunehmen. Die TCM bietet Möglichkeiten, den Körper in diesem Lebensabschnitt zu unterstützen und zu regulieren.

 

 

 

TCM – Traditonelle Chinesische Medizin –  ist eine wirkungsvolle über Jahrtausende bewährte Heilmethode mit Akupunktur, Schröpfen, Massage sowie Kräutertherapie und diätischer Beratung.

Der Name meiner Praxis „am Qi“ soll zum Ausdruck bringen, dass ich mit meiner Heilmethode an Ihrem Qi arbeiten kann.

Qi (ausgesprochen „chi“) umschreibt eine lebensnotwendige Energie, die in unserem Körper fließt. Ist Weg und Qualität des Energieflusses durch verschiedenste Einflüsse wie z.B. Klima, Lebensgewohnheiten sowie ein ungutes Umfeld für Körper Seele und Geist vermindert oder gestört, so zeigt sich das in Symptomen verschiedensten Ausmaßes. Das reicht vom „Zipperlein“ bis zu Beschwerden oder Krankheiten.

Sicher haben Sie schon von Yin und Yang gehört. Yin beschreibt die Struktur und das Stoffliche, die Ruhe. Yang ist die Energie, die der Struktur das energetische Potential gibt. Durch das Qi entsteht ein Fluss der Energien zwischen den Strukturen. Die Kommunikation, die dadurch zwischen den energetisierten Strukturen statt findet, kennzeichnet den lebendigen Organismus. Gesundheit bedeutet, dass das Qi ungehindert fließen kann. Das Qi fließt in den Meridianen, einem Netzwerk vergleichbar mit den Arterien und Venen für das Blut.

Das Schöne ist: der Energiefluss ist beeinflussbar mit Akupunktur-Techniken, mit Massage u. Schröpfen, mit Kräutern und letztendlich auch mit der Ernährung aber auch mit regelmäßig angewandten Qigong-Übungen. So bietet die TCM eine Möglichkeit, Leiden zu vermeiden, zu mildern oder zu heilen.

Bevor eine Krankheit schulmedizinisch diagnostiziert bzw. definiert werden kann, können Symptome, die die Schulmedizin noch nicht als Krankheit erfasst, dem TCM Therapeuten wichtige Hinweise geben. Sie als Patientin oder Patient haben längst gemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt, obwohl Sie vom Haus- oder Facharzt bestätigt bekommen haben, dass Sie gesund sind. Aber haben Sie Vertrauen in sich und Ihre Gefühle. Ihr Körper hat recht und Ihre Symptome können mich auf die richtige Spur bringen, wo Ihr Qi aus dem „Ruder gelaufen“ ist.

Auch wenn Sie bereits eine Diagnose haben, kann ich Sie unterstützend und begleitend in Kooperation mit Ihrem Arzt behandeln. Vielleicht kann so das eine oder andere Medikament während meiner Therapie niedriger  dosiert werden.

Dies trifft zu bei Erkrankungen des Auges, des Ohres sowie der oberen und unteren Luftwege, Magen und Darm Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Erkrankungen der Haut, Erkrankungen des Skelettsystems sowie gynäkologische Erkrankungen.

Bei Beschwerden wie Migräne und Kopfschmerzen, Nacken-, Schulter-, und Armschmerzen, Hexenschuss, Rückenschmerzen, Bandscheibenschäden, Rheuma, Heuschnupfen, Allergien, Asthma, Bronchitis, Schlafstörungen, Niedergeschlagenheit bis Depression, Übergewicht, Ohrenerkrankungen, Menstruationsbeschwerden, Akne, sowie Wechseljahrsbeschwerden bietet die TCM eine hilfreiche Heilmethode.